Aktuell

Nachrichten aus MV

Im Schloss Güstrow ist am Freitag die Ausstellung «Investition Kunst - Fotografien aus der Sammlung des Landes
----------
In Mecklenburg-Vorpommern sind erneut Schafe gerissen worden. Sechs Tiere wurden möglicherweise von einem Wolf getötet, zwei wurden
----------
In Küchen für Schul- und Kita-Essen stoßen Kontrolleure in Mecklenburg-Vorpommern nach Einschätzung der Grünen deutlich häufiger auf
----------
Nach Berechnungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes haben 27 Prozent der Vollzeit arbeitenden Frauen in Mecklenburg-Vorpommern wegen des gesetzlichen Mindestlohns Anspruch auf eine deutliche Lohnerhöhung. Der DGB Nord rief die Frauen am Freitag auf, ihre Gehaltsabrechnungen sorgfältig zu prüfen und ihren Rechtsanspruch gegebenenfalls gerichtlich einzuklagen. Der Gewerkschaftsbund stellt in diesem Jahr den seit Jahresbeginn geltenden gesetzlichen Mindestlohn in den Mittelpunkt seiner Veranstaltungen zum Internationalen Frauentag am 8. März, wie der DGB Nord in Hamburg mitteilte.
----------
Trotz geringerer EU-Zuschüsse investiert Mecklenburg-Vorpommern bis 2020 mehr Geld in die ländliche Infrastruktur. 384 Millionen Euro und
----------
Beim Versuch, einem Reh auszuweichen, ist eine Autofahrerin in Herrnburg (Nordwestmecklenburg) am Freitagmorgen ins Schleudern geraten und gegen eine Straßenlaterne geprallt. Die 31-Jährige erlitt einen Schock und wurde nach Lübeck in ein Krankenhaus gebracht, wie die Polizeiinspektion Wismar mitteilte. Die Polizei appellierte, einem plötzlich auf die Straße springenden Tier nicht auszuweichen.
----------
Auch ohne den in dieser Woche operierten Kapitän Jens Dehtloff will Handball-Zweitligist HC Empor Rostock am Samstagabend beim Tabellennachbarn SV Henstedt-Ulzburg weiter gegen den Abstieg punkten. «Wichtig wird sein, von Minute eins an voll konzentriert an die Aufgabe zu gehen. Es darf uns nicht wieder passieren, dass wir dem Geschehen wegen technischer Fehler und vergebener Chancen hinterherlaufen», sagte Rechtsaußen René Gruszka vor dem Aufeinandertreffen des 14. beim 15.
----------
Beim Schaumkuss-Hersteller Grabower Süßwaren sind die Tarifparteien nach vier Verhandlungsrunden zu einem Abschluss gekommen. Die Einkommen der rund 200 Beschäftigten steigen in diesem Jahr um elf Prozent, wie die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten am Freitag mitteilte. Die Entgelterhöhung erfolge in drei Schritten bis zum 1. Oktober. Der Tarifvertrag habe eine Laufzeit von zwölf Monaten. Im Durchschnitt bekomme dann jeder Beschäftigte 157 Euro mehr im Monat, sagte NGG-Geschäftsführer Jörg Dahms.
----------
Bei der Internationalen Handwerksmesse München suchen ab kommendem Mittwoch 15 Betriebe aus Mecklenburg-Vorpommern Kundschaft außerhalb der Heimatregion.
----------
Ein Rauchmelder hat einer 75-Jährigen in Grapzow (Landkreis Mecklenburgische Seenplatte) vielleicht das Leben gerettet. Ihre Gefriertruhe war
----------